Berufsunfähigkeits­versicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen, die man abschließen kann. Im Folgenden soll in Form eines Ratgebers alles rund um diese Versicherung erläutert werden. Eigentlich ist es ganz einfach. Wie der Name schon sagt, bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit. Wie genau sieht dieser Schutz nun aus und warum braucht man ihn?

Was heißt es berufsunfähig zu sein und wie oft tritt dieser Fall überhaupt ein?

jeder_vierteDer Bund der Versicherten erklärt die Berufsunfähigkeit wie folgt: „Die BU tritt ein, wenn Sie durch Krankheit oder Unfall längerfristig Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.“ (Quelle) Dieser Ausfall ist nun so schwerwiegend, weil die meisten Menschen ihren Lebensunterhalt durch ihren Beruf verdienen. Fällt dieser Unterhalt weg, so bleibt kein Geld mehr um Miete, Lebensmittel und sonstige Grundbedürfnisse zu bezahlen. Wie oft tritt dieser Fall ein? Die Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden, variiert natürlich je nach Berufsart. Grundsätzlich jedoch wird jeder vierte deutsche Arbeitnehmer berufsunfähig. Das entspricht 25 Prozent. Besonders gefährdet sind Berufsformen des Handwerks. Hierzu zählen vor allem Dachdecker, Bergleute und Gerüstbauer. Bei ihnen beträgt die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden schon 40 bis 50 Prozent. Auch Krankenschwestern liegen mit knapp 40 Prozent weit über dem Durchschnitt. Mehr dazu im Abschnitt für Berufsgruppen.

Grafik Ursachen für Berufsunfähigkeit

Was genau leistet nun eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

lueckeIm Normalfall, das gilt nicht für Selbständige und Freiberufler, erhält man bei Berufsunfähigkeit aus der gesetzlichen Rentenversicherung ca. 32 Prozent des letzten Bruttogehalts als Rente. Das reicht natürlich lange nicht aus, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Dementsprechend muss mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesorgt werden. Zahlreiche Versicherer bieten diese Art der Versicherung an. Es gilt nun nur noch, die richtige zu finden. Noch drastischer sieht es für Selbständige und Freiberufler, Schüler und Studenten aus. Sie sind zu 0 Prozent abgesichert und müssen die Lebenshaltungskosten im Falle einer Berufsunfähigkeit zu 100 Prozent selbst tragen. Beamte bekommen in der Regel eine Dienstunfähigkeitsrente ausgezahlt. Jedoch ist auch diese in den meisten Fällen nicht ausrechend und sollte mit einer privaten Zusatzversicherung aufgestockt werden. Weitere wichtige Informationen für Beamte finden Sie im Abschnitt für Berufsgruppen.

Anbieter der Berufsunfähigkeitsversicherung

Lassen sich in der Regel am besten durch Tests unabhängiger Verbraucherschutzinstitute oder Ratingagenturen vergleichen. Meist ist es lohnenswert, einen der großen und etablierten Anbieter für Berufsunfähigkeitsversicherungen, Lebensversicherungen oder Versicherungen im allgemeinen zu wählen. Die Testsieger finden Sie im Abschnitt Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test.

anbieter

Die Klagequote als Indikator


klagequoteEine sehr interessante Größe, um Anbieter im Leistungsfall zu vergleichen, ist die Klagequote. Ist diese sehr gering im Vergleich zu den Anbietern, so kommt es im Leistungsfall bei diesem Anbieter zu weniger Komplikationen im Schadensfall. Ein sehr wichtiger Aspekt, weil alle Einzahlungen und Vertragsbedingungen nichts wert sind, wenn im Schadensfall nicht gezahlt wird. Je nach Tarif und Abstimmung der Vertragsbedingungen variieren die Preise der Anbieter bei gleichem Leistungsumfang teils enorm. Einsparungen bis zu 1.000 oder 2.000 Euro jährlich sind möglich. Ein ausführlicher Anbieter-Vergleich lohnt sich.

Anbieterwechsel alle paar Jahre prüfen

Nach einigen Jahren kann es sich zum Beispiel lohnen, den Anbieter zu wechseln. Hierfür sollten alle ein bis zwei Jahre die Vertragsunterlagen auf Aktualität geprüft werden. Liegt eine Nachversicherungsgarantie vor, so lässt sich sogar der bestehende Vertrag beim jeweiligen Anbieter anpassen.

Spezialanbieter

Für Berufsgruppen wie Ärzte oder Beamte gibt es Anbieter, welche maßgeschneiderte Verträge und Klauseln anbieten. Diese finden Sie im Abschnitt Berufsgruppen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuer


Die Beiträge der Berufsunfähigkeitsversicherung lassen sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Steuer absetzen. Im Bereich Sonderausgabenabzug für andere Versicherungen kann diese gegenüber dem Finanzamt in der Steuererklärung angegeben werden. Voraussetzungen für die Absetzbarkeit: die Beiträge für Ihre Kranken- und gesetzliche Pflegeversicherung, die Sie steuerlich geltend machen, dürfen bestimmte Höchstgrenzen nicht übersteigen:

  • für Angestellte: 1.900 Euro
  • für Selbständige: 2.800 Euro

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen

Sollten Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen wollen, müssen Sie die Kündigungsfrist beachten. Diese liegt in der Regel bei einem Jahr. Auch fünf Jahre sind aber möglich. Lesen Sie in Ihrem Vertrag nach, welche Kündigungsfristen vorliegen.

Zwei Arten der Kündigung auch bei der BU

  1. Ordentliche Kündigung: diese ist jeweils bis zu vier Wochen vor dem Ablauf der jeweils aktuellen Vertragslaufzeit möglich.
  2. Außerordentliche Kündigung: diese Art der Kündigung ist beispielsweise bei einer Beitragserhöhung seitens des Anbieters möglich. Ohne Einhaltung jeglicher Fristen.

Beim Wechsel zu beachten

Sollten Sie beispielsweise wegen einer Beitragserhöhung den Anbieter wechseln und somit dem alten Anbieter kündigen wollen, so beachten Sie unbedingt die erneute Gesundheitsprüfung und der erhöhten Beiträge aufgrund des höheren Alters. Berechnen Sie genau, ob sich ein Wechsel überhaupt lohnt.

Rückkaufswert prüfen


In manchen Verträgen ist ein sogenannter Rückkaufswert vereinbart. Diesen erhalten Sie im Falle einer Kündigung. In der Regel ist dieser gerade in den ersten Vertragsjahren jedoch sehr gering.

Form und Muster der Kündigung

Folgende Bestandteile sollte das Kündigungsschreiben beinhalten:

  • Versicherungssnummer
  • Schriftliche Bestätigung verlangen
  • Unterschrift
  • Rückbewerbungsversuche ausschließen
  • mögliche Überschüsse auf genanntes Konto überweisen

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Folgende Alternativen bieten sich an, wenn Sie aus irgendeinem Grund keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können. Beispielsweise wegen einer Vorerkrankung oder zu teuren Beiträgen. Eventuell ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch schon vorhanden oder in einem Kombipaket mit einer anderen Versicherung integriert und Sie möchten Ihren Versicherungsschutz in einem bestimmten Bereich nur erhöhen.

  1. wegweiserErwerbsunfähigkeitsversicherung
  2. Dread-Disease-Versicherung
  3. Unfallversicherung
  4. Funktionsinvaliditätsversicherung
  5. Körperschutzpolice
  6. Grundfähigkeitsversicherung
  7. Schulunfähigkeitsversicherung